erkennen


erkennen
wiedererkennen; peilen (umgangssprachlich); spannen (ugs.); begreifen; verstehen; blicken (umgangssprachlich); raffen (umgangssprachlich); checken (umgangssprachlich); kapieren (umgangssprachlich); schnallen (umgangssprachlich); durchsteigen (umgangssprachlich); einsehen; durchschauen (umgangssprachlich); erfassen; durchblicken (umgangssprachlich); herausfinden; ausmachen; feststellen; (einer Sache) auf die Spur kommen; ermitteln; eruieren; ausfindig machen; sehen; identifizieren; entdecken; aufklären; aufdecken; festmachen; auf die Schliche kommen (umgangssprachlich); detektieren; (einer Sache) gewahr werden; (sich) bewusst werden; draufkommen (umgangssprachlich); in Erfahrung bringen (umgangssprachlich); auf etwas kommen (umgangssprachlich); darauf kommen (umgangssprachlich); einfallen; auf die Idee kommen; hinter etwas kommen; bemerken; auf etwas kommen; ersehen; ablesen; umgrenzen; abzirkeln; bestimmen; orten; ausloten; abstecken

* * *

er|ken|nen [ɛɐ̯'kɛnən], erkannte, erkannt:
1. <tr.; hat (mit Augen oder Ohren) deutlich wahrnehmen:
etwas ohne Brille nicht erkennen können; jmds. Stimme am Telefon erkennen; in der Dämmerung konnte man die einzelnen Personen, die Farben nicht erkennen.
Syn.: bemerken, identifizieren, wahrnehmen.
Zus.: wiedererkennen.
2. <tr.; hat
a) (aufgrund bestimmter Merkmale) ausmachen:
der Täter wurde an seiner Kleidung erkannt; der Arzt hat die Krankheit sofort [richtig] erkannt.
Syn.: feststellen, identifizieren.
b) Klarheit (über jmdn., etwas) gewinnen:
einen Freund erkennt man oft erst, wenn man in Not gerät; die Bedeutung dieses Buches wurde zunächst kaum erkannt.
Syn.: ausmachen, begreifen, bemerken, 2durchschauen, einsehen, entdecken, erblicken, erfassen, ermessen, fassen, kapieren (ugs.), mitbekommen, realisieren, sehen, sich klar werden über, überschauen, verstehen.
3. <itr.; hat ein bestimmtes Urteil fällen [und das Maß der Strafe festlegen]:
das Gericht erkannte auf Freispruch, auf drei Jahre Gefängnis.
Zus.: aberkennen, anerkennen, zuerkennen.

* * *

er|kẹn|nen 〈V. tr. 166; hat
1. wahrnehmen, sehen, unterscheiden, erfassen
2. merken, wer od. was es ist
3. merken, wie etwas od. jmd. ist
● erkenne dich selbst!; erkennst du mich nicht (mehr)?; ich habe sie nicht gleich erkannt (und deshalb nicht gegrüßt); er erkannte, dass man ihn überlistet hatte; ich habe sofort erkannt, dass er ein Schwindler ist; kannst du erkennen, ob er etwas in der Hand hat? ● seinen Fehler, seinen Irrtum \erkennen; eine Frau, einen Mann \erkennen 〈bibl.; veraltetmit einer Frau, einem Mann Geschlechtsverkehr haben; eine Krankheit \erkennen; es ist zu dunkel, ich kann die Schrift nicht mehr \erkennen ● etwas zu \erkennen geben merken lassen, fühlen lassen; sich zu \erkennen geben sagen, wer man ist; er hat nicht zu \erkennen gegeben, ob es ihm leidtat; er hat seine Missbilligung, seinen Unwillen deutlich zu \erkennen gegeben; du musst deine Absichten, Wünsche schon etwas deutlicher zu \erkennen geben; \erkennen lassen zeigen, durchblicken lassen, sich anmerken lassen; sein Verhalten lässt doch deutlich \erkennen, dass er es nicht ernst meint ● ich habe ihn gleich als den anständigen Kerl erkannt, der er ist; etwas als falsch, richtig \erkennen; ich erkannte ihn am Gang, an der Sprache, Stimme; ich erkenne es an deinem Gesicht, dass du nicht zufrieden bist ich sehe es dir an; auf etwas \erkennen ein Urteil fällen; der Richter erkannte auf Todesstrafe, auf 10 Jahre Gefängnis; jmdn. für eine Summe \erkennen 〈veraltet〉 jmdm. eine S. gutschreiben; etwas gerade noch, gleich, rechtzeitig, sofort, zu spät \erkennen; ich kann von hier aus nicht \erkennen, was es ist; ich habe ihn schon von weitem erkannt

* * *

er|kẹn|nen <unr. V.; hat [mhd. erkennen, ahd. irchennan = geistig erfassen, sich erinnern, zu kennen]:
1. so deutlich sehen, dass jmd. weiß, wen od. was er vor sich hat:
in der Dunkelheit niemanden e. können;
hier sind noch Bremsspuren zu e.;
der Stern ist gerade noch mit bloßem Auge zu e.
2.
a) aufgrund bestimmter Merkmale ausmachen, identifizieren:
seinen Freund [nicht gleich] e.;
ich erkenne ihre Stimme, sie an der Stimme;
ich gab mich als Deutscher/(veraltet:) Deutschen zu e.;
sie gab sich zu e. (nannte ihren Namen);
b) Klarheit über jmdn., etw. gewinnen; richtig einschätzen:
seinen Irrtum e.;
etw. als falsch, als seine Pflicht e.;
du bist erkannt (durchschaut).
3. [biblische, auf den hebr. Urtext zurückgehende von lat. cognoscere feminam] (geh. veraltet) [mit einer Frau] Geschlechtsverkehr haben.
4.
a) (Rechtsspr.) ein Urteil fällen, einen Beschluss verkünden:
die Richter erkannten auf Freispruch, auf eine Geldstrafe;
b) (Sport) (als Schieds- od. Linienrichter[in]) entscheiden:
der Schiedsrichter erkannte auf Elfmeter.
5. (Bankw.) (einem Konto eine Summe) gutschreiben.

* * *

erkennen,
 
entlasten: auf der Habenseite eines Kontos (Kontogutschrift) buchen; Gegensatz: belasten.

* * *

er|kẹn|nen <unr. V.; hat [mhd. erkennen, ahd. irchennan = geistig erfassen, sich erinnern, zu ↑kennen; 3: biblische, auf den hebr. Urtext zurückgehende LÜ von lat. cognoscere feminam]: 1. so deutlich sehen, dass man weiß, wen od. was man vor sich hat: in der Dunkelheit niemanden e. können; hier sind noch Bremsspuren zu e.; ich erkenne nur Umrisse; der Stern ist gerade noch mit bloßem Auge zu e.; ∙ <mit Gen.-Obj.:> und klar den Trappgang erblickte, sodass er seiner Salbänder ... zu e. vermochte (E. T. A. Hoffmann, Bergwerke 31). 2. a) aufgrund bestimmter Merkmale ausmachen, identifizieren: seinen Freund [nicht gleich] e.; ich erkenne seine Stimme, ihn an der Stimme; der Arzt erkannte die Krankheit sofort; jmdn. als [den] Täter e.; ich gab mich als Deutscher/(veraltet:) Deutschen zu e.; sie gab sich zu e. (nannte ihren Namen); b) Klarheit über jmdn., etw. gewinnen; richtig einschätzen: seinen Irrtum e.; etw. als falsch, als unvermeidlich, als seine Pflicht e.; du bist erkannt (durchschaut); ich erkenne (sehe ein), dass es nicht anders geht; erkenne dich selbst! (nach der Inschrift griech. gnõthi seautón des Apollotempels in Delphi). 3. (geh. veraltet) begatten; [mit einer Frau] Geschlechtsverkehr haben: Und Adam erkannte sein Weib Eva, und sie ward schwanger (1. Mos. 4, 1); der ich noch nicht ihren Körper erkannt und mich nicht vermischt habe mit der Schönheit (Langgässer, Siegel 358); wir erkennen uns das erste Mal (Wohmann, Absicht 78). 4. a) (Rechtsspr.) ein Urteil fällen, einen Beschluss verkünden: die Richter erkannten auf Freispruch, auf eine Geldstrafe; b) (Sport) (als Schieds- od. Linienrichter) entscheiden: der Schiedsrichter erkannte auf Elfmeter. 5. (Bankw.) (einem Konto eine Summe) gutschreiben: Wir erkennen heute Ihr obiges Konto ... mit DM 12,34 ... Bezirkssparkasse Bensheim (Anlage zum Tagesauszug 14. 7. 70). ∙ 6. <e. + sich> sich zurechtfinden: aber bald erkannt' ich mich, denn es war dasselbe Dorf, in welchem ich geboren war (Tieck, Eckbert 16). ∙ 7. anerkennen: Er will als seinen König mich e., sagt Ihr, und mir huldigen (Schiller, Jungfrau III, 2); Des Landvogts oberherrliche Gewalt verachtet er und will sie nicht e. (Schiller, Tell III, 3).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erkennen — Erkênnen, verb. irreg. act. (S. Kennen,) welches die Bedeutungen der Lateinischen Zeitwörter cognoscere und agnoscere in sich vereiniget, und auch nach denselben gebildet zu seyn scheinet. 1) * Durch die Sinne empfinden, wahrnehmen, in welcher… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • erkennen — Vsw std. (8. Jh.), mhd. erkennen, ahd. arkennen, irkennen, mndd. erkennen Stammwort. Präfigierung von kennen, die eigentlich den Beginn der Handlung ausdrückt, vielfach aber auch als bloße Verstärkung gebraucht wurde. Vor allem bei Fügungen mit… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • erkennen — erkennen: Als Präfixbildung zu dem unter ↑ kennen behandelten Wort bedeutet mhd. erkennen, ahd. irchennan »innewerden, geistig erfassen, sich erinnern«. Von der gleichen Grundbedeutung geht die zugehörige Nominalbildung ↑ Urkunde aus. In der… …   Das Herkunftswörterbuch

  • erkennen — V. (Mittelstufe) jmdn. dank bestimmten Eigenschaften identifizieren Beispiel: Ich erkannte ihn an seinem großen Bart. Kollokation: jmdn. aus der Ferne erkennen erkennen V. (Aufbaustufe) ein Urteil, Schiedsspruch o. Ä. fällen Beispiel: Das Gericht …   Extremes Deutsch

  • erkennen — erkennen, erkennt, erkannte, hat erkannt 1. Ich habe Roberto gleich an seiner Stimme erkannt. 2. Auf dem Foto kann man kaum etwas erkennen. 3. Ich habe erkannt, dass es ein Fehler war, den Kurs nicht fertigzumachen …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Erkennen — Erkennen, kaufmännischer Ausdruck für anerkennen (eine Schuld) u. demgemäß im Contobuche creditiren …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erkennen [1] — Erkennen (Wiedererkennen), in der Psychologie das Bewußtsein der Identität eines wahrgenommenen Gegenstandes mit einem früher wahrgenommenen. Das E. ist die Vorstufe der Erinnerung (s.d.) und beruht wie diese darauf, daß durch die vorhandene… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Erkennen [2] — Erkennen, im Handel jemand für etwas e., soviel wie ihm etwas (gelieferte Ware, geleistete Zahlung etc.) gutschreiben; im biblischen Sprachgebrauch verhüllender Ausdruck für beiliegen, sich fleischlich vermischen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • erkennen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • sehen • merken • sich klar machen • identifizieren Bsp.: • Wir konnten nichts sehen. • …   Deutsch Wörterbuch

  • erkennen — er·kẹn·nen; erkannte, hat erkannt; [Vt] 1 jemanden / etwas erkennen jemanden / etwas so deutlich sehen, dass man weiß, wen oder was man vor seinen Augen hat: Aus dieser Entfernung kann ich die Zahlen nicht erkennen 2 jemanden / etwas (an etwas… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache